Presseinfo / Fachkräftemangel in der Pflege: Personalgewinnung durch Anerkennungsqualifizierung

Der Mangel an Pflegekräften an deutschen Kliniken ist nicht zuletzt auf den Kostendruck zurückzuführen, der lange Zeit zu Ungunsten der Pflegekräfte ausgelegt wurde. Das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz soll hierbei nun Abhilfe schaffen und die Qualität der Versorgung sicherstellen. Danach werden die Pflegekräfte nicht mehr über Fallpauschalen vergütet, vielmehr werden die entstehenden Personalkosten abgerechnet. Die Aufgabe für die Kliniken aber bleibt, Pflegefachkräfte zu finden.

Viele Arbeitgeber akquirieren Pflegekräfte aus dem Ausland. Dies soll durch das neue Fachkräfteeinwanderungsgesetz vereinfacht und beschleunigt werden. Der Prozess der Rekrutierung aus dem Ausland gestaltet sich allerdings oft sehr kompliziert, weil die ausländischen Pflegefachkräfte zur Berufsausübung neben Aufenthaltsgenehmigung und Unterkunft die Anerkennung ihrer Ausbildung benötigen.

Es gibt längst andere Wege, als über häufig überteuerte Personalvermittler Pflegefachkräfte zu suchen. Bei der Personalrekrutierung unterstützen auch die Zentrale Auslandsvermittlung der Bundesagentur für Arbeit ZAV und die Zentrale Servicestelle Berufsanerkennung ZSBA.

Das mibeg-Institut Medizin bietet eine umfangreiche Anerkennungsberatung über das für Teilnehmende kostenfreie Informationsseminar „Wege zur Anerkennung“ an und daran anschließend passgenaue Qualifizierungen, die auf die Berufszulassung mittels Anpassungslehrgang oder Kenntnisprüfung vorbereiten.

Das „Praxisseminar Pflege“ aus dem Programm IQuaMed des mibeg-Instituts stellt in Theorie und Praxis alle wichtigen Wissensbereiche vor und bietet eine integrierte Kenntnisprüfung, die unter Vorsitz des Landesprüfungsamtes abgenommen wird. Sowohl die ausländischen Pflegefachkräfte als auch die Klinikarbeitgeber haben mit dieser Qualifizierung ein gut planbares Zeitfenster und wissen, wann die Fachkräfte für die Pflege in Deutschland als anerkannte/r Pflegefachmann/-fachfrau bereitstehen.

Interessierte Kliniken und Pflegefachkräfte können sich direkt an das mibeg-Institut wenden. Informationen zu den Seminaren finden Sie unter https://www.mibeg.de.

--
Pressebild:


Das mibeg-Institut Medizin bereitet Pflegefachkräfte aus dem Ausland auf ihre Berufszulassung vor.
(© mibeg-Institut Medizin)
--

Das mibeg-Institut Medizin ist als freies und unabhängiges Institut seit über 30 Jahren besonders auf die nachuniversitäre Qualifizierung von Mediziner/innen, Ökonom/innen und Jurist/innen spezialisiert. Zahlreiche Weiterbildungen wenden sich vor allem an den Krankenhausbereich und qualifizieren Ärztinnen und Ärzte, Pflegefachkräfte und Verwaltungsmitarbeiter/innen sowie die Krankenhausleitung.

Durch die in Köln entwickelten Seminarkonzeptionen, Symposien und Kongresse werden im Jahr ca. 4500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bundesweit beruflich weitergebildet. Die medizinischen Fortbildungen werden von den zuständigen Landesärztekammern fachlich beraten, begleitet und zertifiziert. Bei den Seminarprojekten handelt es sich um originäre Neuentwicklungen, die mit kompetenten Kooperationspartnern realisiert werden und innovative Berufschancen in kurativen wie nicht-kurativen Tätigkeitsfeldern eröffnen.

Kontakt:
mibeg-Institut Medizin
Sachsenring 37–39
D-50677 Köln

T: 0221-33 60 4 -610
F: 0221-33 60 4 -666
E: medizin@mibeg.de 
https://www.mibeg.de 
https://www.anerkennung-medizin.de 

Kommentare